assel.net home . myself . pix . www . about . ascii . poetry . !blog . merchandise . impressum
  • Aktuell
  • Fundstücke
  • Gadgets
  • General
  • Music Library
  • Privatleben
  • WordPressNöte
  • .
  • Login
  • Monday, 22.5.2006

    Telefon gesucht

    Filed under: Gadgets — assel @ 23:05

    Es ist mal wieder soweit - Vertragsverlängerungen stehen an und ich schaue mich auf dem Mobiltelefonmarkt um. Das Angebot erschlägt mich, und meine Wünsche kommen mir irgendwie exotisch vor. Vielleicht liest das hier ja jemand und hat sachdienliche Hinweise, welche Geräte meinen Wunschzettel am ehesten erfüllen könnten:

    Must Haves:

    • Mindestens 240 Min Gesprächszeit
    • Mindestens 200h StandBy
    • Anständiges Telefonbuch
      • >=1000 Einträge
      • Name / Vorname getrennt
      • mind. 5 Telefon-/Faxnummern pro Eintrag
      • E-Mail-Adresse
      • Firma
      • mindestens 7 Kategorien, frei benennbar
    • Bluetooth
    • UMTS
    • Sollte mit BT/UTMS und BT/GPRS zuverlässig als Modem für Windows-Notebook und PocketPC funktionieren
    • Terminplaner mit wiederkehrenden Terminen, mit irgendeinem Standard synchronsierbar (notfalls Outlook). Flexible Erinnerungsfunktion (von 2 Tage bis 5 Minuten vorher)
    • Mail-Client mit IMAP
    • MIDIs als Klingeltöne
    • Countdown
    • Wecker mit frei wählbarem Weckton - laut und mit ausdauerndem Snooze!

    Nice To Haves:

    • IrDA
    • S60
    • IMAPs und SMTP auth
    • (RS)MMS (bei S60 must have!)
    • MP3-Player falls Standard-3,5″ Klinke
    • Brauchbare Diktiergerätfunktion
    • Falls Speicherkarte: SMS komfortabel auf
      Karte archivierbar

    Really Not Necessaries:

    • Irgendeine Kamera
    • Videotelefonie
    • Wacklige Klapp- oder Schiebemechanismen

    Preisliche Schmerzgrenze: 50EUR bei Vertragsverlängerung (O2 Genion oder EPlus Prof. S); bei extrem geilen S60-Wollmilchsäuen bis allerhöchstens 150EUR. Über ein inklusives umsonstes BlueTooth-Headset mit brauchbarer Akkulaufzeit und Sprachqualität würde ich mich nicht allzu laut beschweren.

    Saturday, 20.5.2006

    Wie man auf einen Palm wartet

    Filed under: Gadgets — techno @ 13:29

    Meinen ersten Palm-PDA, einen Palm IIIx, gewann ich auf der CeBIT’98. Ich war hellauf begeistert von diesem nicht ganz unverhofften Glück. Nicht ganz unverhofft, weil ich immerhin mehr oder weniger einen ganzen Tag damit zugebracht hatte, an den stündlichen Verlosungen teilzunehmen. Mehrere Jahre lang leistete mir dieses Gerät treue Dienste, bis es leider Opfer eines Unfalls wurde, bei dem das Display zu Bruch ging. Damit begann die Warterei. Ich wollte unbedingt einen neuen Palm haben, aber die zu diesem Zeitpunkt auf dem Markt befindlichen Geräte überzeugten mich nicht. Schließlich, nach über einem Jahr Abstinenz, sah ich assels Handera 330. Nach einigem Überlegen bestellte ich mir einen im Oktober 2002, auch wenn der Handera 330 zu diesem Zeitpunkt nicht mehr der allerletzte Stand der Technik war. Doch das Gerät hatte ein für damalige Verhältnisse hochauflösendes, wenn auch monochromes Display und - als einziges - SD/MMC- und CF-Kartenslot. Leider währte mein Glück nicht lange: Nach einer Woche hatte es auf einmal - ohne irgendwelche Außeneinwirkungen - einen Displayschaden. Der umgehend kontaktierte Versandhändler war nicht gewillt, für Ersatz oder Reparatur zu sorgen. Da er auf den Brief meines Anwaltes nicht reagierte folgte ein sich ewig in die Länge ziehender Prozeß.

    Dreieinhalb Jahre später. Der Versandhändler hat soeben seine letzte Rate beim Gerichtsvollzieher abgedrückt. Die Anwalts- und Gerichtskosten waren mehr als doppelt so hoch wie der Kaufpreis (400 EUR) des Gerätes. Jetzt ist es wieder einmal an der Zeit, sich einen Palm anzuschaffen. Nachdem ich einige Zeit mit dem Palm T|X geliebäugelt hatte, bin ich auf den Palm Lifedrive gestoßen. 4GB Festplatte, geringfügig längere, wenn auch immer noch miserable Akkulaufzeit, ungefähr gleicher Preis (299 EUR) - zumindest bei amazon.de. Um nicht wieder ewig warten zu müssen, habe ich das Gerät gestern per Overnight-Express bestellt. 13 EUR Versand sind heftig, aber dafür habe ich es am Wochenende. Jetzt ist es da. Seit 10:24 Uhr. In der Anleitung steht, man soll es vor dem ersten Gebrauch mindestens drei Stunden laden. Und wieder muß ich warten. Es ist immer das gleiche mit diesen blöden elektronischen Geräten. Endlich hat man es, dann muß es erstmal an die Steckdose… Und dann fängt man an, sinnlose Dinge zu tun, um die Zeit zu überbrücken. !Blog schreiben zum Beispiel.

    Früher war doch alles besser. Mein erster Palm funktionierte zwar wenig umweltfreundlich mit normalen Batterien, aber man konnte ihn sofort benutzen, die Batterien gab’s an jeder Tankstelle, und sie hielten überdies einen Monat lang.

    Ich muß jetzt Schluß machen, mein Lifedrive ist geladen. Hoffe ich zumindest.

    Warum man nichts in sein !Blog schreibt

    Filed under: General — techno @ 11:42

    Mit Blogs (und erst recht mit !Blogs) ist es wie mit den Dingen, die man schon immer ergooglen wollte. Ist man unterwegs, fernab von dem vernetzten Teil der Zivilisation, dann fallen einem tausende von Dingen ein, die man ganz dringend für die Nachwelt aufschreiben möchte. Kaum ist man zu Hause, weiß man nicht mehr, was es war. Bei Sachen, denen man per Google oder Wikipedia schon immer auf den Grund gehen wollte, ist es das gleiche. Die Konsequenz daraus? Nun ja, Möglichkeit 1: Es war gar nicht so wichtig. Möglichkeit 2: Es bedarf einer adäquaten Lösung. Unter Möglichkeit 2 fallen dann wiederum die Alternativen “Ich muß dafür sorgen, daß ich immer und überall Netz habe” und “Ich brauche ein Notizbuch oder einen PDA”. Der Vorteil im Falle der Google-/Wikipedia-Recherche ist einigermaßen offensichtlich, von der potentiellen Zeitverschwendung einmal abgesehen. Im Falle des (!)Blog-Eintrages sieht die Situation schon anders aus. Ob irgendjemand die eilig zwischen Tür und Angel (bzw. zwischen Hotspot und Seminarraum) zusammengeschusterten, zu allem Überfluß auch noch schriftlichen geistigen Ergüsse freiwillig lesen will, ist eher fraglich.

    Wie auch immer, ich werde mich bemühen, mehr in dieses php-Webdingens hier reinzuschreiben. Und womöglich kommt mir der soeben eingetroffene Palm Lifedrive dabei ja gelegen.

    Monday, 23.1.2006

    Edgar-Wallace-Film-Titel-Generator

    Filed under: General — assel @ 3:37

    Nachdem ich jahrelang rumgehupt habe, daß ich unbedingt einen James-Bond-Titel-Generator schreiben will, entdeckte ich dann irgendwann, daß es bei Kim Moser schon einen gibt.

    Als mir dann heute nachmittag beim Aufräumen meiner Video-Sammlung auffiel, wie stereotyp die Titel der Edgar-Wallace-Filme sind, erinnerte mich an dieses Vorhaben. Und - bitte schön:

    Da isser

    Übrigens ist das mein erstes Python-Programm. Komische Sprache, auf den ersten Blick eine krude Mischung aus Haskell und Perl, aber es schreibt sich runter wie Butter. Und die deutsche Sprache ist wirklich eine der schwierigeren, mit all ihren Artikeln und komischen Fällen…

    Thursday, 19.1.2006

    Der Bart muß ab!

    Filed under: Aktuell — techno @ 13:55

    unrasierter Polizist?Wie Spiegel Online zu entnehmen ist, sorgt sich das Bundesinnenministerium um den Eindruck, den deutsche Polizisten auf die ausländischen Gäste der WM machen könnten. Auch wenn diese Sorge berechtigt erscheinen mag, stellt sich doch die Frage, ob die Herangehensweise des Innenministeriums die Richtige ist: Im Bestreben für ein “gepflegtes Erscheinungsbild” der Ordnungshüter zu sorgen, kommt der Drei-Tage-Bart unter die (Rasier)klinge. Auch sichtbare Piercings und Ohrschmuck bei männlichen Bundespolizisten sowie alles andere, das eine “individualistische Haltung” verraten könnte, sollen den kürzlich umbenannten BGSlern verboten werden. Sinnigerweise illustriert Spiegel Online den Artikel mit dem Foto einer Reihe von Polizisten in Kampfuniform die allesamt weder freundlich noch glücklich dreinschauen. Ein Trost bleibt den individualismusbedürftigen Staatsbediensteten immerhin: “eine Halskette, ein Armband und ein ‘Freundschaftsband’ pro Polizist” sollen laut Spiegel erlaubt bleiben.

    Doch so albern und unterhaltsam dieser Erlaß, der bereits Anfang Februar in Kraft treten soll, erscheinen mag, stellt sich doch die Frage, welche Konsequenzen er haben könnte. Daß Bundeswehrsoldaten lange Haare und Stoppelbärte nicht gestattet sind, ist offenbar weitläufig akzeptiert (und mir persönlich reichlich egal). Und auch seit Jahren existierende Regelungen zu Haarlänge und Schmuck bei Polizisten, die im wesentlichen darauf abzielen, eine Gefährdung der Beamten in Kampfsituationen zu vermeiden, erscheinen nach einiger Überlegung zumindest vertretbar (wenn auch die Ungleichbehandlung in Sachen Haarlänge bei weiblichen und männlichen Polizisten auffällt). Doch dieser Erlaß zielt ausschließlich auf das optische Erscheinungsbild ab, das angeblich einen “maßgeblichen Einfluss auf das Vertrauen in der Bevölkerung” habe. Machen wir uns nichts vor: wenn es bei der WM zu Ausschreitungen kommt, wird ohnehin die z.B. vom 1. Mai in Kreuzberg bekannte Straßenkampfmontur angelegt, die jedwede Form von Körperbehaarung verdeckt, den Polizisten vernünftig vor Außeneinwirkungen und selbständigem Denken schützt und eher kaum zur Vertrauensbildung in der Bevölkerung beiträgt - es sei denn natürlich es geht hier um das Vertrauen auf das Vorhandensein einer allgegenwärtigen starken staatlichen Macht, die den braven Bürger vor der Bedrohung durch gefährliche Kriminelle und Terroristen schützt. Doch ich persönlich traue eher einem Polizisten, der aussieht “wie Du und ich”, als einem für den Staatsbesuch des Fußballpöbels zurechtgestutzten Einheitswachtmeister.

    Bleibt abzuwarten, welche Modevorschrift als nächstes kommt. Ein ordentlicher Seitenscheitel vielleicht? Oder gar keine Haare?

    Update: Ich bitte um freundliche Beachtung der Bildquellenangabe in Kommentar Nr. 3 (mir ist das Bild irgendwie anderweitig zugeflogen).

    Thursday, 30.6.2005

    Schwer enttäuscht von der Telekom

    Filed under: Aktuell — techno @ 14:37

    Vor einem knappen Jahr haben wir bei der Telekom einen (subventionierten) WLAN-Router namens “T-Sinus 154 Komfort” erworben. Kein ganz schlechtes Gerätchen, wenn es auch nicht gerade durch Funktionsumfang glänzt. Allerdings stürzte das Teil in letzter Zeit immer häufiger ab. Mußte es anfangs noch - wie jeder andere schäbige WLAN-Router auch - ca. einmal im Monat rebootet werden, so ist es inzwischen soweit, daß es tägliche Fürsorge braucht. Als ich heute zum zweiten Mal innerhalb weniger Stunden unter den Schreibtisch krabbeln mußte, um dem Kleinen seine Stiefel zu schnüren, beschloß ich, es wider besseren Wissens mal mit der Hotline der T-Com zu versuchen.

    Ich rief also den T-Com Vertrieb (0800 330 1000) an. Viel früher als erwartet, nämlich schon nach wenigen Sekunden, flog ich aus der Warteschleife, um mit einer Mitarbeiterin verbunden zu werden. Ich schilderte mein Problem, wurde an die Technische Hotline verwiesen - und dorthin durchgestellt(!). Doch nicht genug der Verwunderung: Nach einem Zeitraum der kaum reichte, um die neue Warteschleifenmusik probezuhören, wurde ich mit einer weiteren Mitarbeiterin verbunden. Wieder schilderte ich mein Problem. Mental schon darauf eingestellt, der Frau zu erklären, warum gerade ich sicher nicht meinen Router irgendwohin zu schicken gedenke, um dann wochenlang auf Ersatz zu warten, gab ich ihr nichtsahnend Name, Adresse und Telefonnummer durch. Und was sagt sie mir da? Sie schicken ein Austauschgerät mit Rückschein zum Zurückschicken des defekten Routers. Bitte was? Bitte wie? Die Telekom macht auf kundenfreundlich?

    Tut mir leid, aber mein Weltbild wurde gerade erschüttert. Was soll ich bloß machen? Vielleicht schreibe ich nachher noch eine Mail an die c’t, Rubrik “Vorsicht Kunde!”, daß die sich nicht wundern, wenn die Telekom-Beschwerden zurückgehen sollten…

    Wednesday, 29.6.2005

    Fotos Kiel

    Filed under: Aktuell, General — assel @ 16:02

    Die besten der Bilder, die am letzten Wochenende in Kiel und Umgebung entstanden sind, findet man ab sofort in meiner neuen Fotogalerie.

    Offen bleiben folgende Fragen:

    • Wo setzt man den Weißpunkt bei Segeln und Möwenbäuchen?
    • Was tut man, wenn die JPG-Komprimierung bei Wanten, Leinen und Tauen versagt?
    • Wie heißen die Wasservögel und Schiffstypen auf den Bildern biologisch/nautisch korrekt (Hinweise willkommen)?

    Monday, 20.6.2005

    Die spinnen, die Carrier

    Filed under: General — techno @ 22:14

    Es ist mal wieder nicht zu glauben: Auch wenn es mir eigentlich ja fern liegt, mich wegen Cent-Beträgen zu echauffieren, hat heute die Deutsche Telekom Erwähnung verdient. Die nämlich hat am 1. Mai Zuschläge für Telefonate zu Festnetznummern bestimmter Carrier eingeführt. Damit reicht die DTAG die höheren Interconnection-Gebühren durch, die die betreffenden Carrier ihr berechnen. Doch auch wenn wir nur von 0,2 Cent/min. sprechen, und auch wenn das prinzipiell ja ein verständlicher Schritt zu sein scheint, gibt es Grund zum Ärgern: Zum einen ist die Aussage der Telekom, es handele sich bei den ca. 30 Carriern um “City Carrier” so nicht ganz richtig. Sowohl Versatel, als auch o2 mit seinen Genion-Rufnummern(!) sind alles andere als City Carrier. Zum anderen ist die Informationspolitik der DTAG mal wieder alles andere als transparent: Ausgerechnet im Geschäftsbericht 2004 findet sich diese Information, nicht etwa bei den Pressemitteilungen oder gar in der Tarifübersicht auf der Webseite. Freilich steht alles korrekt z.B. in der Preisliste Call XXL/T-Net und Call XXL/T-ISDN auf dem AGB-Server, aber wer guckt da schon. Insbesondere da die DTAG offenbar erst kürzlich sämtliche Kunden - ohne deren explizites Einverständnis einzuholen - in die neuen Tarife umgestellt hat.

    Nichtsdestotrotz ist die Lektüre dieses Dokumentes sehr interessant: Sie offenbart nämlich auch, das die Zuschläge auch für XXL-Kunden auch am Wochenende gelten. Spannend, daß die zu den Aufschlägen gehörenden Gespräche dann wohl trotzdem nicht auf dem Einzelverbindungsnachweis auftauchen. Aber rechnen wir doch mal: XXL komplett ausgenutzt (d.h. 48 Stunden/Wochenende) kostet bei ausschließlichen Telefonaten z.B. zu Genion dann plötzlich 5,76 EUR, also im Monat >23,04 EUR. Mit ISDN kann man diese Kosten auf Wunsch noch verdoppeln.

    Wie man sieht, macht Kleinvieh auch Mist. Das hatte ja seinerzeit schon o2 erkannt, als man bei der Euro-Umstellung, streng nach Vorschrift rundete - allerdings nicht die Rechnungsbeträge, sondern die Minutenpreise. Inzwischen kann o2 schon seit Monaten mit vier Nachkommastellen rechnen (wie etwa E-Plus seit kurz vor der Euro-Umstellung), aber die alten Tarife der Bestandskunden scheinen in Vergessenheit geraten zu sein, so daß fröhlich mit den gerundeten Beträgen gerechnet wird.

    o2 war auch der Carrier, der mich heute mit einem neuen Super-Angebot überraschte: Surf@home heißt das neue Angebot, bei dem man Internet-over-UMTS in seiner Homezone bekommt. 0,92 Cent/min. ist glaube ich für Internet-by-Call ein ganz anständiger Preis. Allerdings geht das nur bei der Abnahme von 40 Stunden/Monat zu 21,99 EUR. Und es ist ein separater Vertrag mit 9,99 EUR Grundgebühr. Jede weitere Minute kostet dann 3 Cent. Ach ja: Mindestlaufzeit 12 Monate. Kein Kommentar.

    s/w Fundstück

    Filed under: General — assel @ 17:22

    Ich war 16 und hatte das erste Mal in meinem Leben einen Schwarzweißfilm in der Kamera. Peter und ich waren im Zoo zum Fotografieren und das Wetter war ziemlich mies. Was macht man da?

    Richtig! Man fotografiert kontrastreiche Tiere.
    Zebra

    (Papas olle Practica, irgendein Telezoom, Ilford HP5 Plus. Negativ gescannt und kräftig an Weiß- und Schwarzpunkt gemogelt)

    Weitere Bilder existieren von Pinguinen und Onyx-Antilopen. Der Tapir hatte sich wohl vor dem Regen versteckt…

    Thursday, 16.6.2005

    Neues Spielzeug

    Filed under: Gadgets, Privatleben, Aktuell — assel @ 13:30

    Er hat es getan!

    Robert liebäugelte ja schon seit Monaten mit digitalen Spiegelreflexkameras. Letzte Woche machte ich den Fehler (?) ihn mal zu Wüstefeld zu schicken zum Gucken und dumme Fragen stellen und es passierte das Unvermeidliche… Zum Glück hat er sich nicht in eine der ganz dicken Nikons oder etwa die Canon EOS-1Ds Mark II verliebt.

    Das Objekt der Begierde war die EOS 20D, und seit gestern wohnt eine bei uns.

    Das Objekt der BegierdeGekauft wurde das gute Stück dann übrigens bei Foto-Hess in Charlottenburg, einem kleinen, urigen Foto-Geschäft, das einen sehr guten Eindruck auf mich machte. Nicht nur wegen der freundlichen und kompetenten Beratung, sondern auch weil der Laden so gemütlich zugekramt ist mit Flaschen von Foto-Chemie, Grabbelkisten mit Uralt-Objektiven (M42 heißt der Anschluß, wenn ich mich noch richtig an Papas Practica erinnere) und anderen Dingen. Preislich liegen sie übrigens nur wenig über den ganz billigen eBay-Hökern.

    Ich muß sagen, daß die Kamera auch mich ziemlich begeistert. Nach fast 6 Jahren Spiegelreflex-Abstinenz (im Herbst 1999 wurde mir meine geliebte Pentax Z1 aus dem Auto geklaut… Jaja, selber schuld, sie hätte da auch nicht über Nacht sein sollen) und eher abtörnenden Erlebnissen mit meiner Digitalkompakten (Minolta Dîmage EX), die sich vor allem als Batteriefresser und Akku-Verweigerer profiliert hat, fange ich an, wieder Lust aufs Fotografieren zu bekommen. Bleibt zu hoffen, daß Roberts ganz große Anfangseuphorie sich bald ein bißchen normalisiert, so daß ich dann auch ausgiebig spielen darf :-)

    Weitere Details und erste Fotos zum Sabbern demnächst in diesem Theater.

    Saturday, 23.4.2005

    Verliebt, verlobt, verheiratet…

    Filed under: Privatleben — site admin @ 0:00

    Die !blog-Administratoren geben bekannt, daß sie jetzt verheiratet sind. :-)

    Friday, 18.3.2005

    Bashing Penguins

    Filed under: Fundstücke — assel @ 0:42

    Ich glaube, ich habe gerade das erste Mal in meinem Leben 5 Minuten lang ununterbrochen über ein animated GIF gelacht:

    Ein Pinguin schubst einen Kollegen mitten ins eiskalte Wasser. Pfui!

    (Gefunden als Signature im IOFF und natürlich lokal archiviert. Danke, Amore.)

    Update: Bild wiedergefunden. Warum sagt mir denn kein Mensch, daß das fehlte?

    Wednesday, 23.2.2005

    McAfee mal wieder

    Filed under: General — assel @ 13:36

    Ich liebe die Virus Advisories von MacAfee.

    Nachdem man sich drei Tage mit einem neuen Wurm rumgeschlagen und ihn von 17 Sekretariatsrechnern gekratzt hat, erfährt man dann endlich, wie das Tierchen heißt, mit dem man so viel Spaß hatte.

    Wenn die Jungs von McAfee etwas flotter wären, würden diese Mails ja sogar was bringen…

    Saturday, 19.2.2005

    Mainboard gesucht

    Filed under: General — assel @ 17:17

    Es ist an der Zeit, ein neuer PC muß her.

    Nach längerer Forschung hat sich auch in etwa herauskristallisiert, was da für Hardware reinsoll, aber was mich zur Verzweiflung treibt, ist die Auswahl des optimalen Mainboards.

    Gibt es nicht irgendwo eine Datenbank mit Webinterface, wo man einfach alle Features anklicken kann, die man haben will und dann spuckt das Ding eine Liste von Boards aus, die in Frage kommen? Testberichte und Preisvergleiche kann sich dann ja immer noch ergooglen.

    Falls jemand sowas kennt: Her damit.

    Und hier wären dann mal die Eckdaten, die ich mir so gedacht habe:

    Chipsatz: Intel 915P
    PCI-Slots: mindestens 3 (ganz wichtig)
    Ethernet: Gigabit (keine Kompromisse), gerne auch 2x
    S-ATA muß sein
    zusätzlich ATA/133, gerne 2 Kanäle
    Firewire (gerne 800) ziemlich wichtig.
    WLAN: kann ich drauf verzichten
    Hersteller: Asus, Gigabyte, Intel und MSI kommen ernsthaft in Frage, ich lass mich aber auch von was anderem überzeugen.
    Preis: über 200 EUR fänd ich ziemlich schmerzhaft.

    Eine sehr nette Seite ist mir übrigens bei meiner Recherche begegnet:
    Hardwareluxx

    Saturday, 12.2.2005

    Heisse News

    Filed under: Fundstücke — assel @ 13:45

    Soeben bei Enno gefunden und schon lange nicht mehr so herzlich gelacht:
    Heisse News

    Friday, 11.2.2005

    Aristokrasodomie

    Filed under: Aktuell — assel @ 1:40

    Skandal!
    Prince Charles heiratet sein langjähriges Reitpferd.
    ...

    Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,341128,00.html

    Sunday, 6.2.2005

    Neues aus Cupertino

    Filed under: General — assel @ 12:42

    Langsam lohnt es sich, den Fundstücken aus der Welt des angebissenen Apfels eine eigene Kategorie zu spendieren.

    iMer

    Quelle: http://www.schandmaennchen.de/

    Tuesday, 1.2.2005

    Nerd-Queen

    Filed under: Kuriositäten — assel @ 20:21

    Update:

    Mit dem Steigen der Popularität der besagten Umfrage sinkt mein Score. Ich bin beruhigt. Ausserdem weiß ich inzwischen, daß die Nerd-Go(e)ttInnen Larf und mcfly (wenn letzteres ein blog hat, hab ichs nicht gefunden) sowieso viiiiiel nerdiger sind als ich. Also Entwarnung. :-)

    Ich fange an, mir Sorgen um mich zu machen.

    1. Ich lese anderer Leute Blogs.
    2. Ich klicke auf dort gefundene “My Nerd Score” Links.
    3. Nach dem Auswählen einiger Radio-Buttons teilt man mir mit, daß ich mehr Nerd bin als kju.
    4. Anstatt dies schamhaft zu verschweigen, gebe ich damit in meinem !Blog an.


    I am nerdier than 93% of all people. Are you nerdier? Click here to find out!

    Sorry, kju, nicht hauen :-)

    heise offline

    Filed under: Aktuell — techno @ 18:17

    heise offlineheise online ist offline. Zumindest bis vorhin und zumindest größtenteils. Grund war eine DOS-Attacke unbekannter Herkunft. Das !Blog-Kommitee schlägt bis auf weiteres eine Änderung des Logos vor.

    ReWrite Rules

    Filed under: WordPressNöte — assel @ 18:03

    Nach dem Pasten einiger Zeilen wirren Codes in die .htaccess soll es jetzt angeblich schönere URLs geben und vielleicht auch RSS funktionieren. Mal sehen.

    « Previous PageNext Page »

    Powered by WordPress