assel.net home . myself . pix . www . about . ascii . poetry . !blog . merchandise . impressum
  • Aktuell
  • Fundstücke
  • Gadgets
  • General
  • Music Library
  • Privatleben
  • WordPressNöte
  • .
  • Login
  • Monday, 22.5.2006

    Telefon gesucht

    Filed under: Gadgets — assel @ 23:05

    Es ist mal wieder soweit - Vertragsverlängerungen stehen an und ich schaue mich auf dem Mobiltelefonmarkt um. Das Angebot erschlägt mich, und meine Wünsche kommen mir irgendwie exotisch vor. Vielleicht liest das hier ja jemand und hat sachdienliche Hinweise, welche Geräte meinen Wunschzettel am ehesten erfüllen könnten:

    Must Haves:

    • Mindestens 240 Min Gesprächszeit
    • Mindestens 200h StandBy
    • Anständiges Telefonbuch
      • >=1000 Einträge
      • Name / Vorname getrennt
      • mind. 5 Telefon-/Faxnummern pro Eintrag
      • E-Mail-Adresse
      • Firma
      • mindestens 7 Kategorien, frei benennbar
    • Bluetooth
    • UMTS
    • Sollte mit BT/UTMS und BT/GPRS zuverlässig als Modem für Windows-Notebook und PocketPC funktionieren
    • Terminplaner mit wiederkehrenden Terminen, mit irgendeinem Standard synchronsierbar (notfalls Outlook). Flexible Erinnerungsfunktion (von 2 Tage bis 5 Minuten vorher)
    • Mail-Client mit IMAP
    • MIDIs als Klingeltöne
    • Countdown
    • Wecker mit frei wählbarem Weckton - laut und mit ausdauerndem Snooze!

    Nice To Haves:

    • IrDA
    • S60
    • IMAPs und SMTP auth
    • (RS)MMS (bei S60 must have!)
    • MP3-Player falls Standard-3,5″ Klinke
    • Brauchbare Diktiergerätfunktion
    • Falls Speicherkarte: SMS komfortabel auf
      Karte archivierbar

    Really Not Necessaries:

    • Irgendeine Kamera
    • Videotelefonie
    • Wacklige Klapp- oder Schiebemechanismen

    Preisliche Schmerzgrenze: 50EUR bei Vertragsverlängerung (O2 Genion oder EPlus Prof. S); bei extrem geilen S60-Wollmilchsäuen bis allerhöchstens 150EUR. Über ein inklusives umsonstes BlueTooth-Headset mit brauchbarer Akkulaufzeit und Sprachqualität würde ich mich nicht allzu laut beschweren.

    Saturday, 20.5.2006

    Wie man auf einen Palm wartet

    Filed under: Gadgets — techno @ 13:29

    Meinen ersten Palm-PDA, einen Palm IIIx, gewann ich auf der CeBIT’98. Ich war hellauf begeistert von diesem nicht ganz unverhofften Glück. Nicht ganz unverhofft, weil ich immerhin mehr oder weniger einen ganzen Tag damit zugebracht hatte, an den stündlichen Verlosungen teilzunehmen. Mehrere Jahre lang leistete mir dieses Gerät treue Dienste, bis es leider Opfer eines Unfalls wurde, bei dem das Display zu Bruch ging. Damit begann die Warterei. Ich wollte unbedingt einen neuen Palm haben, aber die zu diesem Zeitpunkt auf dem Markt befindlichen Geräte überzeugten mich nicht. Schließlich, nach über einem Jahr Abstinenz, sah ich assels Handera 330. Nach einigem Überlegen bestellte ich mir einen im Oktober 2002, auch wenn der Handera 330 zu diesem Zeitpunkt nicht mehr der allerletzte Stand der Technik war. Doch das Gerät hatte ein für damalige Verhältnisse hochauflösendes, wenn auch monochromes Display und - als einziges - SD/MMC- und CF-Kartenslot. Leider währte mein Glück nicht lange: Nach einer Woche hatte es auf einmal - ohne irgendwelche Außeneinwirkungen - einen Displayschaden. Der umgehend kontaktierte Versandhändler war nicht gewillt, für Ersatz oder Reparatur zu sorgen. Da er auf den Brief meines Anwaltes nicht reagierte folgte ein sich ewig in die Länge ziehender Prozeß.

    Dreieinhalb Jahre später. Der Versandhändler hat soeben seine letzte Rate beim Gerichtsvollzieher abgedrückt. Die Anwalts- und Gerichtskosten waren mehr als doppelt so hoch wie der Kaufpreis (400 EUR) des Gerätes. Jetzt ist es wieder einmal an der Zeit, sich einen Palm anzuschaffen. Nachdem ich einige Zeit mit dem Palm T|X geliebäugelt hatte, bin ich auf den Palm Lifedrive gestoßen. 4GB Festplatte, geringfügig längere, wenn auch immer noch miserable Akkulaufzeit, ungefähr gleicher Preis (299 EUR) - zumindest bei amazon.de. Um nicht wieder ewig warten zu müssen, habe ich das Gerät gestern per Overnight-Express bestellt. 13 EUR Versand sind heftig, aber dafür habe ich es am Wochenende. Jetzt ist es da. Seit 10:24 Uhr. In der Anleitung steht, man soll es vor dem ersten Gebrauch mindestens drei Stunden laden. Und wieder muß ich warten. Es ist immer das gleiche mit diesen blöden elektronischen Geräten. Endlich hat man es, dann muß es erstmal an die Steckdose… Und dann fängt man an, sinnlose Dinge zu tun, um die Zeit zu überbrücken. !Blog schreiben zum Beispiel.

    Früher war doch alles besser. Mein erster Palm funktionierte zwar wenig umweltfreundlich mit normalen Batterien, aber man konnte ihn sofort benutzen, die Batterien gab’s an jeder Tankstelle, und sie hielten überdies einen Monat lang.

    Ich muß jetzt Schluß machen, mein Lifedrive ist geladen. Hoffe ich zumindest.

    Thursday, 16.6.2005

    Neues Spielzeug

    Filed under: Gadgets, Privatleben, Aktuell — assel @ 13:30

    Er hat es getan!

    Robert liebäugelte ja schon seit Monaten mit digitalen Spiegelreflexkameras. Letzte Woche machte ich den Fehler (?) ihn mal zu Wüstefeld zu schicken zum Gucken und dumme Fragen stellen und es passierte das Unvermeidliche… Zum Glück hat er sich nicht in eine der ganz dicken Nikons oder etwa die Canon EOS-1Ds Mark II verliebt.

    Das Objekt der Begierde war die EOS 20D, und seit gestern wohnt eine bei uns.

    Das Objekt der BegierdeGekauft wurde das gute Stück dann übrigens bei Foto-Hess in Charlottenburg, einem kleinen, urigen Foto-Geschäft, das einen sehr guten Eindruck auf mich machte. Nicht nur wegen der freundlichen und kompetenten Beratung, sondern auch weil der Laden so gemütlich zugekramt ist mit Flaschen von Foto-Chemie, Grabbelkisten mit Uralt-Objektiven (M42 heißt der Anschluß, wenn ich mich noch richtig an Papas Practica erinnere) und anderen Dingen. Preislich liegen sie übrigens nur wenig über den ganz billigen eBay-Hökern.

    Ich muß sagen, daß die Kamera auch mich ziemlich begeistert. Nach fast 6 Jahren Spiegelreflex-Abstinenz (im Herbst 1999 wurde mir meine geliebte Pentax Z1 aus dem Auto geklaut… Jaja, selber schuld, sie hätte da auch nicht über Nacht sein sollen) und eher abtörnenden Erlebnissen mit meiner Digitalkompakten (Minolta Dîmage EX), die sich vor allem als Batteriefresser und Akku-Verweigerer profiliert hat, fange ich an, wieder Lust aufs Fotografieren zu bekommen. Bleibt zu hoffen, daß Roberts ganz große Anfangseuphorie sich bald ein bißchen normalisiert, so daß ich dann auch ausgiebig spielen darf :-)

    Weitere Details und erste Fotos zum Sabbern demnächst in diesem Theater.

    Powered by WordPress